Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Email Empfänger in USA

  1. #1
    Registriert seit
    15.05.2018
    Beiträge
    4

    Standard Email Empfänger in USA

    Wir haben im Verein eine eMail Liste, welche die Mitgleider auflistet und deren eMail Adressen beinhaltet. Diese eMail Adressen beinhalten natürlich viele Adressen in den USA (unsicherer Drittstaat). Können wir bei vorliegenen Einverständniserklärungen solche Empfänger verwenden oder müssen wir alle Empfänger auf Adressen in der EU zwingen?

  2. #2
    Registriert seit
    07.06.2018
    Beiträge
    335

    Standard

    Hallo Iharras,
    das ist doch die freie Entscheidung der Vereinsmitglieder, welchen Mail-Dienstleister sie verwenden. Ich sehe da keine Verantwortung des Absenders, etwas regeln zu müssen.
    Grundsätzlich sind e-Mails mMn wie Postkarten oder Faxe zu sehen, wer darüber kommuniziert, sollte wissen, dass das nicht sonderlich geheim oder vertraulich ist.
    Falls ihr im Verein superkritische Daten (im Sinne von besonders schützenswerte personenbezogenen Daten) oder andere eher vertrauliche Inhalte (wie z.B. Vorstandsprotokolle oder Berichte des Schatzmeister oder was auch immer) austauschen müsst, dann würde ich eher an eine andere Form der Übermittlung denken.
    Wir sind ein großer Konzern und hier nehmen manche Kollegen jetzt doch ab und zu gerne wieder die Post zu Hilfe Das hat nicht unbedingt was mit Angst vor Technik oder so zu tun, sondern, dass wir durchaus kritische Daten haben, die via Briefgeheimnis und Einschreiben sicherer kommuniziert werden können als via Mail. Wobei wir auch die Technik vorhalten, Mails verschlüsselt zu versenden.
    Ansonsten, wenn es digital abgewickelt werden muss, kann man ja auch über andere Plattformen, die besser geschützt sind, Inhalte tauschen.
    Viele Grüße
    CK

  3. #3
    Registriert seit
    15.05.2018
    Beiträge
    4

    Standard

    Hallo CatKoll,
    vielen Dank für die Antwort.
    Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der Versender sich hier so einfach aus der Verantwortung stehlen kann. Denn wenn wir personenbezogene Daten (z.B. Teilnehmerlisten) als eMails verteilen, könnte es ja sein, dass irgendwann ein Vereinsmitglied das Recht auf Löschung ausübt und dann müßte der Verein solche Emails löschen, in denen dieses Vereinsmitglied aufgeführt ist und die eMail schon in einem Drittländ gelandet sind - und da bin ich nicht sicher, ob der Verein hier nicht in der Verantwortung steht.
    Patrick

  4. #4
    Registriert seit
    07.06.2018
    Beiträge
    335

    Standard

    Nicht aus der Verantwortung stehlen, sondern nur das via unverschlüsselter Mail verschicken, was nicht schützenswert ist. Das hat nicht unbedingt was mit einer Übermittlung in ein Drittland zu tun.
    Und für kritische Daten einen anderen Übermittlungsweg finden, z.B. Shared Files.
    Aber in dem Moment, wo Teilnehmerlisten oder auch andere Dinge abgerufen werden können, wird das mit dem Löschen ja schon wieder schwierig - außer ihr könnt gewährleisten, dass das keiner ausdruckt, einen Download macht oder ähnliches. Wie das zu lösen ist, fragen sich aktuell fast alle
    Viele Grüße!

Ähnliche Themen

  1. Verpflichtung von Telefax-Empfänger mögich?
    Von Nervenbündel im Forum FORUM DER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.07.2018, 13:48
  2. E-Mail Empfänger Manipulation
    Von CarstenGross im Forum Allgemeine Rechtsfragen, Gesetze, Gesetzgebung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.06.2017, 15:28
  3. Email Backup-Server in den USA
    Von Th.B. im Forum Europa, Internationales
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.02.2016, 12:31
  4. § 34 Auskunft über Empfänger oder Kategorie von Empfänger
    Von DSB-HoPe im Forum Einzelne Arbeitsfelder, Praxisprobleme
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.12.2015, 07:10
  5. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.03.2011, 14:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •