Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Buchungen im Kundenkonto

  1. #1
    Registriert seit
    13.06.2018
    Beiträge
    4

    Standard Buchungen im Kundenkonto

    Hallo und eine nächste Frage.

    Mir war aufgefallen, dass immer mehr Unternehmen und öffentliche Stellen Zahlungs-Buchungen nicht mehr positionsgenau machen, sondern einfach eine Saldenbuchung vornehmen.
    Konkret, es ist egal welchen Betreff man auf den Überweisungsträger schreibt, es wird einfach pauschal ins Kundenkonto gebucht. Gerade wenn man strittige Posten dazwischen hat, führt das zu einem fehlerhaften Kundenkonto.

    Wir hatten hier auch schon den Fall, dass eine öffentliche Stelle gerne "Übungsbuchungen" vorgenommen hat, ohne den Kunden zu informieren. Diese "Übungsbuchugnen" konnten selbst von der eigenen IT Abteilung nicht mehr zurück verfolgt werden.

    Frage: Wenn ich auf den Überweisungsträger einen konkreten Betreff schreibe, darf dann der Zahlungsempfänger einfach einbuchen wie er will oder kann ich die Korrektur der Buchungen im Kundenkonto verlangen?
    (In der Vergangenheit haben wir von einer Krankenkasse die Antwort erhalten, dass das ihr Konto sei und dass sie das machen könnten wie sie wöllten.)

    Danke & Viele Grüße

  2. #2
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    3.982

    Standard

    Hallo katgirl,

    m. E. handelt es sich um eine Frage aus dem Finanz- und Rechnungswesen, die eher in den Bereich "GoB" (Grundsätze ordnungmäßiger Buchführung) fällt. Oder wo werden datenschutzrechtliche Aspekte/Probleme gesehen?

    Nur soviel: Der Zahlungsempfänger (also z. B. eine Krankenkasse) führt seine Buchführung eigenständig durch. Welche Konten er dabei in seiner Rechnungslegung benutzt, muss er selbst - unter Berücksichtigung der erwähnten GoB - verantworten.

  3. #3
    Registriert seit
    13.06.2018
    Beiträge
    4

    Standard

    Hallo bdsb,
    verantworten die aber nicht. Da bekommt man nur bla bla bla als Antwort.

    Für mich sind Überweisungen die Verarbeitung meiner persönlichen Daten.

    Viele Grüße

  4. #4
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    3.982

    Standard

    Doch, die verantworten es, d. h. der Empfänger ist "der Verantwortliche".

    Selbst wenn Ihre pb Daten überwiesen werden - auf welchen Konten der Buchhaltung der Empfänger die Daten verarbeitet, ist datenschutzrechtlich nicht relevant und liegt in dessen Verantwortung. Will sagen: Er muss dafür geradestehen. Aber nicht vor der Datenschutzaufsicht, sondern vor dem Finanzamt und/oder Wirtschaftsprüfer.

  5. #5
    Registriert seit
    19.06.2009
    Beiträge
    5.020

    Standard

    Datenschutzrechtlich könnte man sagen:

    Buchungsdaten beschreiben, wie der Buchhalter die Zahlungen zugeordnet hat. Also eigenes Verhalten der verantwortlichen Stelle. Sie beschreiben nicht, was der Kunde gesagt oder gewünscht hat.

    Fällt das auseinander, wie bei Ihnen, ist die Buchhaltung trotzdem als solche richtig. Ihre zivilrechtliche Stellung verändert die Buchung nicht. Ob Ansprüche saldiert, verrechnet usw. werden dürfen, muss man notfalls gerichtlich klären. Mit dem datenschutzrechtlichen Berichtigungsanspruch kommt man nicht weiter, weil die Buchungsdaten über den Kunden nichts aussagen, also auch nicht unrichtig im Sinne des Datenschutzes sein können.
    Ulrich Dammann
    Moderator - Administrator

Ähnliche Themen

  1. Onlineshop - Gast - oder Kundenkonto
    Von Hanabi im Forum Internet
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.06.2018, 19:01
  2. Buchungen zu Geschäftsreisen ADV oder nicht?
    Von jonas14 im Forum AV Auftragsverarbeitung
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.01.2016, 10:42
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.02.2012, 14:19

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •