Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: private Nutzung eigentlich verboten

  1. #1
    Registriert seit
    03.05.2012
    Beiträge
    1

    Standard private Nutzung eigentlich verboten

    Hallo Zusammen,

    bei uns ist die private Nutzung von Telefon, Internet und Email eigentlich vertraglich verboten. Seit Jahren wird die private Nutzung jedoch geduldet. D.h. es ist der GF bekannt, dass Internet etc. privat genutzt wird, es wird aber nicht entsprechend kontrolliert oder abgemahnt.

    Jetzt soll eine Änderung her. Hab viel im Internet dazu gelesen und verschiedene Meinungen gefunden. Die einen sagen Duldung = Erlaubnis, da kann man so einfach nicht zu einem Verbot zurück. Die anderen sagen, wenn es einmal verboten ist, ändert auch eine zeitweise Duldung nichts daran.

    Ich würde der GF vorschlagen die Nutzung von Internet & Co. nicht zu verbieten sondern einzuschränken. Denke das ist die bestel Lösung für beide Seiten. Mitarbeiterstimmung wird nciht ganz getrübt - GF hat die Möglichkeit der eingeschränkten Kontrolle.

    Reicht hier eine Vereinbahrung aus, die jeder Mitarbeiter unterzeichnet? Hat vielleicht jemand die gleichen o. ä. Erfahrungen gemacht?

    Danke für eure Antworten.

  2. #2
    Registriert seit
    15.07.2009
    Ort
    Niederrhein
    Beiträge
    285

    Standard

    Hallo DSBStein,

    ich habe einige Mandanten, wo wir es so gelöst haben..

    Das private Surfen und Mailing ist in begrenztem Umfang erlaubt, sofern der MA die entsprechende Richtlinie
    akzeptiert und unterschreibt.
    In dieser Richtlinie sind neben den Hinweisen zu einem verantwortungsvollen Umgang und den im Netz
    lauernden Gefahren auch die Sicherheitsmaßnahmen des Unternehmens erläutert, als da beispielsweise sind:
    . Spamfilter
    . gesperrte Webseiten
    . Firewalls und Virenscanner
    . Protokollierung der Zugriffe (mit Erläuterung wie/wann diese Protokolle genutzt werden dürfen!)

    Mir erscheint diese Vorgehensweise zukunftsfähiger und weniger weltfremd als das Totalverbot..

    Gruß
    DSBext

  3. #3
    Registriert seit
    06.12.2011
    Beiträge
    48

    Standard

    Also wir gehen den Weg, den E-Mail verkehr komplett für private Zwecke zu verbieten und die Internet-Dienste, ähnlich wie bei DSBext, an bestimmte vorgaben zu knüpfen.

  4. #4
    Registriert seit
    26.06.2012
    Beiträge
    4

    Standard

    Also, ich finde auch, dass ein Totalverbot der privaten Internetnutzung auf der Arbeit einfach nicht zeitgemäß ist.
    Klar sollte es nicht Überhand nehmen, vor Allem während der Arbeitszeit, doch in der Pause ist es doch völlig legitim, sich kurz im Internet privat zu informieren...

  5. #5
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    2.092

    Standard

    Hallo Waldemar,

    die Diskussion, ob private E-Mail-Nutzung am Arbeitsplatz ja oder nein, Vor- und Nachteile mit allen Problemen etc. ... haben wir an mehreren Stellen hier im Forum ausgiebig erörtert. Das ganze Thema noch einmal grundsätzlich aufzurollen, würde zum derzeitigen Zeitpunkt wohl nicht zielführend sein, höchstens unter der Prämisse: 'Es ist schon alles gesagt worden, aber noch nicht von jedem'

  6. #6
    Dozent+Auditor-Dirk Gast

    Standard

    Vielleicht hilft dieser Hinweis:

    "Arbeitsrechtliche Grundlagen der gestatteten Privatnutzung betrieblicher IuK-Mittel: Die Privatnutzung als sozialadäquate Erscheinung im Arbeitsleben in gewissem Umfang (ist) generell abzulehnen. Die Private Nutzung ist generell unzulässig. (NZA-RR 2005, 303)"

    Ausführungen dazu aus der DuD-Fachzeitschrift.

  7. #7
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    2.092

    Standard

    Wie bereits angeführt, ist zu diesem Thema hier im Forum so ziemlich alles gesagt bzw. geschrieben worden, sehr ausführlich z. B. hier:

    https://www.bfdi.bund.de/bfdi_forum/...Nutzung/page11

    Durch den Verweis auf Einzelaussagen (hier: NZA-RR 2005, 303; Anmerkung: Stand also 2005 ) ist es m. E. fraglich, ob dadurch ein wesentlich neuer Erkenntnisgewinn eintritt, da die gesetzlichen Regelungen und die sich daraus ergebenden Handlungsmöglichkeiten auslegungsfähig sind. Es liessen sich auch beliebige Quellen mit anderlsautendem Tenor finden ;-)

  8. #8

    Standard

    Da mittlerweile fast jedes Smartphone ins Internet gehen kann hat man als Arbeitgeber über das eigene Netzwerk hinaus das Problem, ob und wieviel die eigenen MA während der Arbeitszeit ins Web gehen und Mails lesen o.ä. BYOD ist fast überall noch in den Kinderschuhen und viele Admins wollen fremde Geräte auch nur in abgeschottenten Umgebungen in ihren Netzen.
    Ein generelles Verbot ist nicht plötzlich weg, nur weil nie kontrolliert wurde. Ggf. gab es keine technischen Lösungen dafür oder nicht genug Personal. Persönlich halte ich ein generelles Verbot allerdings für fragwürdig und unpraktikabel. Bei uns ist die private Nutzung unter Auflagen erlaubt. Die wichtigste Auflage ist dabei, dass die private Nutzung die beruflichen Aufgaben nicht beeinträchtigen dürfen. Das gibt den Mitarbeitern die Möglichkeit auch Kreativpausen zu machen und mal etwas zu lesen und die GF kann im Verdachtsfall auf Mißbrauch genauer hinschauen und kontrollieren.

Ähnliche Themen

  1. Private Email Nutzung nach Duldung verbieten
    Von CarstenT im Forum Arbeitnehmerdatenschutz
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 08.05.2013, 11:11
  2. Erlaubnis / Verbot private Internet/E-Mail Nutzung
    Von pascalboysmith im Forum Private und betriebliche E-Mail- und Internetnutzung
    Antworten: 101
    Letzter Beitrag: 10.04.2012, 16:12
  3. private Telefonnummern und deren Nutzung
    Von paulaken im Forum Arbeitnehmerdatenschutz
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.04.2011, 10:15
  4. Kundendaten für private Nutzung
    Von juleha im Forum DATENSCHUTZ IM ALLTAG
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.11.2010, 11:12
  5. Private Nutzung von Daten
    Von SchmidtDiplIng im Forum DATENSCHUTZ IM ALLTAG
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.09.2010, 02:11

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •