Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Mitarbeiterbefragung zu Vorgesetzten

  1. #1
    Registriert seit
    11.12.2012
    Beiträge
    17

    Standard Mitarbeiterbefragung zu Vorgesetzten

    Hallo liebe Kundige,

    wieder einmal werden die Mitarbeiter befragt. Die letzte Befragung liegt eigentlich nur 1/2 Jahr zurück. Nun sollen die Mitarbeiter zu ihren direkten Vorgesetzten beragt werden.
    Was ist von solchen Befragungen zu halten?
    Sie soll anonym erfolgen.
    Es gibt allerdings Abteilungen mit nur 5 Mitarbeitern. Wenn der Chef gerade einmal eine etwas strengere Ansage gemacht hat, wird die Befragung entsprechend ausfallen.
    Ist eine Befragung bei so kleinen Einheiten überhaupt als anonym zu werten, wenn die genannte Abteilung aus 2 Frauen und 3 Männern besteht, die unterschiedliche Funktionen haben und am Ende Geschlecht, Betriebszugehörigkeit etc abgefragt wird?

    Gruß
    MiHe

  2. #2
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    2.088

    Standard

    Zitat Zitat von MiHe Beitrag anzeigen
    ...
    Es gibt allerdings Abteilungen mit nur 5 Mitarbeitern. Wenn der Chef gerade einmal eine etwas strengere Ansage gemacht hat, wird die Befragung entsprechend ausfallen.
    Ist eine Befragung bei so kleinen Einheiten überhaupt als anonym zu werten, wenn die genannte Abteilung aus 2 Frauen und 3 Männern besteht, die unterschiedliche Funktionen haben und am Ende Geschlecht, Betriebszugehörigkeit etc abgefragt wird?
    ...
    Hallo MiHe,

    wer will denn immer so viel wissen, dass alle halbe Jahre eine Befragung erfolgt?

    Also bei dem genannten Beispiel ist eine Anonymität nur schwer anzunehmen - wobei noch zu klären wäre, was unter 'etc' abgefragt wird

    Sicher ist der Betriebsrat involviert worden?

  3. #3
    Registriert seit
    10.06.2013
    Beiträge
    11

    Standard

    Hallo MiHe,

    auch bei uns werden Mitarbeiterbefragungen durchgeführt und neben der schon angesprochenen Einbeziehung des BR beachten wir immer unten stehende Punkte.
    Sofern z.B. eine Anonymisierung nicht gewährleistet ist, würde ich die als DSB nicht absegnen. V.a. bei 2 Frauen und 3 Männern ist eine Reidentifizierung ohne weiteres möglich, dann würde ich die Abfrage insbesondere von Geschlecht und Alter streichen.
    Dabei stellt sich auch die Frage nach dem konkreten Thema der Befragung und ob eine Erhebung von Geschlecht, Alter (also Identifikationsmerkmale) überhaupt erforderlich ist.

    (aus http://www.bfdi.bund.de/DE/Themen/Ar...n=408912#Start )

    "Bei der Ausgestaltung einer Mitarbeiterbefragung sind die folgenden Punkte zu beachten:

    Mitarbeiterbefragungen sind nur auf freiwilliger Basis zulässig. Wegen der abgefragten subjektiven Einschätzungen und Bewertungen können mangels Rechtsgrundlage Mitarbeiter nicht zur Teilnahme verpflichtet werden.

    Wesentliche Bedeutung kommt einer vorherigen umfassenden Aufklärung und Information der Mitarbeiter zu: Der Hinweis auf die Freiwilligkeit ist in die Fragebögen selbst aufzunehmen und sollte drucktechnisch hervorgehoben werden. Die Information der Mitarbeiter alleine in einer Hausmitteilung oder über das hauseigene Intranet ist nicht ausreichend. Die Mitarbeiter sind über den Ablauf, den Gegenstand und den Zweck der Befragung und darüber, durch wen und für wen die Daten erhoben und verarbeitet werden, zu informieren. Auch sollten die Beschäftigten darüber aufgeklärt werden, welche Auswertungen konkret vorgesehen sind.

    Mitarbeiterbefragungen sollten wenn möglich anonym durchgeführt werden. Auch eine nachträgliche Zuordnung der Antworten zu den einzelnen Mitarbeitern hat zu unterbleiben. Einer besonderen Prüfung bedürfen insoweit die von den Teilnehmern in der Regel geforderten „statistischen Angaben“. Werden hier beispielsweise Angaben des konkreten Tätigkeitsfeldes, einer Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung, des Geschlechts, des Lebensalters und der jeweiligen Laufbahngruppe gefordert, besteht die Möglichkeit, teilnehmende Mitarbeiter durch eine Kombination dieser Angaben zu reidentifizieren. Ähnliche Schwierigkeiten ergeben sich, wenn eine Auswertung auch bezogen auf kleine Organisationseinheiten vorgesehen ist. Hierdurch kann die zugesagte anonymisierte Auswertung ebenfalls in Frage gestellt werden. Dieses Problem lässt sich durch eine Zusammenfassung der Daten bei der Auswertung lösen.

    Die Planung und Durchführung einer Mitarbeiterbefragung sollte in Kooperation mit der jeweiligen Personalvertretung und unter Beteiligung des behördlichen Datenschutzbeauftragten erfolgen."
    Geändert von brodeck (01.08.2013 um 16:18 Uhr) Grund: Quellenergänzung

  4. #4
    Registriert seit
    04.06.2013
    Beiträge
    62

    Standard

    Das hab ich doch schon mal gelesen... Mal das BfDI-Plag-Wiki fragen... Ah, vorstehende Hinweise stammen von http://www.bfdi.bund.de/nn_530440/DE...fragungen.html

  5. #5
    Registriert seit
    08.07.2009
    Beiträge
    2.088

    Standard

    Zitat Zitat von °o\/o° Beitrag anzeigen
    Das hab ich doch schon mal gelesen... Mal das BfDI-Plag-Wiki fragen... Ah, vorstehende Hinweise stammen von http://www.bfdi.bund.de/nn_530440/DE...fragungen.html
    Danke, gut recherchiert!

    An den Verfasser: Was hat denn daran gehindert, eine Quellenangabe anzubringen

Ähnliche Themen

  1. Weitergabe von Rentenversicherungsdaten an den Vorgesetzten
    Von dieter.schmitz im Forum DATENSCHUTZ IM ALLTAG
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.08.2012, 11:15
  2. "Anonyme" Mitarbeiterbefragung mit Gewinnspiel
    Von ManuelK im Forum Arbeitnehmerdatenschutz
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.11.2011, 20:10
  3. Haftung (von Vorgesetzten)
    Von Andreas bDSB im Forum Allgemeine Rechtsfragen, Gesetze, Gesetzgebung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.10.2011, 10:15
  4. interne Bewerbung - Mitteilung an Vorgesetzten?
    Von Talisker im Forum Arbeitnehmerdatenschutz
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.12.2010, 18:41
  5. Email-Passwortliste an Vorgesetzten
    Von findus im Forum DATENSCHUTZ IM ALLTAG
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.02.2010, 23:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •