Die Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Einwilligung

Im Datenschutzrecht gilt als allgemeiner Grundsatz ein Verbot mit Erlaubnisvorbehalt. Mehr: Einwilligung …

Widerspruchsrecht

Das Widerspruchsrecht richtet sich gegen eine grundsätzlich rechtmäßige Datenverarbeitung im Unterschied zu den Rechten auf Berichtigung, Sperrung und Löschung von Daten. Mehr: Widerspruchsrecht …

Recht auf Auskunft

Gegenüber öffentlichen (zum Beispiel Behörden) und nicht-öffentlichen Stellen (zum Beispiel Wirtschaftsunternehmen, Verbände, Vereine etc.) haben Sie das Recht auf Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten und über deren Herkunft. Der Auskunftsanspruch umfasst zudem Angaben darüber, an wen die Daten weitergegeben werden und welchem Zweck die Speicherung dient. Die Rechtsgrundlage für den Auskunftsanspruch bildet, sofern nicht speziellere Vorschriften (zum Beispiel bei Sozialdaten) gelten, § 19 BDSG gegenüber öffentlichen Stellen und § 34 BDSG gegenüber nicht-öffentlichen Stellen. Mehr: Recht auf Auskunft …

Benachrichtigungsrecht

Jede Stelle, die Daten ohne Ihre Kenntnis erhebt und verarbeitet, muss Sie grundsätzlich hierüber benachrichtigen. Die Benachrichtigung ist die Grundlage für die Geltendmachung Ihrer Datenschutzrechte. Denn erst die Kenntnis darüber, wer welche Daten zu welchem Zweck über Sie erhebt und an wen die Daten gegebenenfalls weitergegeben werden, versetzt Sie in die Lage, Ihre Rechte gegenüber der verantwortlichen Stelle geltend zu machen. Mehr: Benachrichtigungsrecht …

Rechte auf Berichtigung, Löschung und Sperrung

Die Rechte auf Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten sind für öffentliche Stellen des Bundes in § 20 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und für nicht-öffentliche Stellen in § 35 BDSG geregelt. Mehr: Rechte auf Berichtigung, Löschung und Sperrung …

Beschwerde über Datenschutzverstöße bei den Aufsichtsbehörden

Wer annimmt, bei der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung seiner persönlichen Daten in seinen Rechten verletzt worden zu sein, kann sich an die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde wenden. Diese geht der Beschwerde nach und unterrichtet den Betroffenen über das Ergebnis. Mehr: Beschwerde über Datenschutzverstöße bei den Aufsichtsbehörden …