Die Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

"Privacy by Design"

Beitrag des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Peter Schaar, in der Fachzeitschrift Identity in the Information Society

Angesichts des rapiden und dramatischen technologischen Wandels gilt es, die besonderen Erfordernisse des Datenschutzes bereits zu einem frühen Zeitpunkt zu berücksichtigen, da neue technologische Systeme oftmals versteckte Gefahren bergen, die sich nur schwer beseitigen lassen, wenn die Grundkonzeption erst einmal feststeht. Daher ist es umso sinnvoller, etwaige Datenschutzprobleme schon bei der Entwicklung neuer Technologien festzustellen und zu prüfen und den Datenschutz von vorneherein in die Gesamtkonzeption einzubeziehen anstatt Datenschutzprobleme im Nachhinein mühsam und mit viel Zeitaufwand durch Korrekturprogramme zu beheben. Dieser Ansatz wird als Privacy by Design(PbD) bezeichnet.

Den vollständigen Artikel erhalten Sie hier: