Die Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Nachsendeverfahren der Deutschen Post AG

Mit dem Nachsendeverfahren bietet die Deutsche Post AG einen Service an, der die Post an eine dauerhaft oder vorübergehend geänderte Anschrift weiterleitet. Der Nachsendeauftrag kann schriftlich in den Filialen der Deutschen Post AG oder auch online abgeschlossen werden.

Das Auftragsformular sieht die Möglichkeit vor, in die Weitergabe seiner Adressdaten sowohl an Wettbewerber, also andere Postdienstleister, als auch an Dritte (zum Beispiel Versicherungen, Versandhäuser etc.) einzuwilligen beziehungsweise im Fall der Wettbewerber von Ihren gesetzlichen Widerspruchsrechten Gebrauch zu machen.

Haben Sie als Auftraggeber Ihre Einwilligung erklärt, ist die Deutsche Post AG berechtigt, Ihre neue Anschrift an diejenigen weiterzugeben, die bereits über die alte Adresse verfügen.

Die Einwilligung kann jederzeit, das heißt auch nachträglich, gegenüber der Deutschen Post AG zurückgenommen werden. Bei einer vorübergehenden Anschriftenänderung darf die vorübergehende Anschrift in keinem Fall an andere weitergegeben werden.

Sofern Sie nicht eingewilligt haben, informiert Sie die Deutsche Post AG mit einer Infokarte über die Möglichkeit der Weitergabe Ihrer Umzugsadresse an Zeitungs- und Zeitschriftenverlage. Darin liegt weder eine Missachtung Ihrer vorherigen Entscheidung noch ein Verstoß gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen: Vielmehr möchte die Deutsche Post nochmals darauf hinweisen, dass Presseerzeugnisse, wie Zeitungen und Zeitschriften keine Berücksichtigung im Nachsendeverfahren finden, so dass Sie Ihr Presseerzeugnis aus einem bestehenden Abonnementvertrag nicht weiter erhielten, sofern Sie den Verlag nicht selber über Ihren Umzug informiert haben. Diese Besonderheit wird bei der Streichung der Einwilligung oftmals übersehen. Um dies zu vermeiden bietet die Deutsche Post AG an, Ihre Umzugsadresse an den Verlag weiterzugeben, der zuvor erfolglos ein Presseerzeugnis aus einem bestehenden Abonnementvertrag an Ihre alte Adresse gesendet hat und daraufhin Ihre Umzugsadresse bei der Deutschen Post anfragt.

Sofern Sie kein Zeitungsabonnement abgeschlossen haben, können Sie die Infokarte der Deutschen Post AG ignorieren. Möchten Sie bei einem bestehenden Abonnement nicht, dass die Deutsche Post AG Ihre neue Anschrift an den Verlag weitergibt, müssen Sie die Karte ausfüllen und zurücksenden.

Die Informationskarte erhält jeder, der nicht in die Weitergabe seiner neuen Adresse eingewilligt hat, unabhängig von einem bestehenden Abonnement. Denn ob Sie ein Abo beziehen, weiß die Deutsche Post AG nicht!