Die Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Die Bundesbeauftragte
für den Datenschutz und die Informationsfreiheit

Andrea VoßhoffAndrea Voßhoff

Beim Datenschutz geht es nicht um den Schutz von Daten. Im Mittelpunkt steht das informationelle Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen und damit der Mensch. Das macht den Datenschutz für mich zu einer wichtigen Aufgabe und zu einer lohnenswerten Herausforderung.

Geboren am 31. Juli 1958 in Haren/Ems,
römisch-katholisch; verheiratet.

1977 bis 1979 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Münster,
1979 bis 1980 Auslandsstudium an der Universität von Lausanne,
1980 bis 1984 Fortsetzung Studium in Münster und erstes Staatsexamen,
1987 zweites juristisches Staatsexamen in Niedersachsen.

1987 bis 1991 Rechtsanwältin in Haren/Ems,
1991 bis 1998 Tätigkeit in einem Notarbüro in Rathenow,
1998 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und dort ordentliches Mitglied im Rechtsausschuss,
2010 bis 2013 Rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU Bundestagsfraktion.

seit Januar 2014 Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit